Phänomen Maske – Gesichtsbehandlungen | Mannheimer Klinik

Der Mund-Nasen-Schutz ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Ob beim Einkaufen, auf öffentlichen Plätzen oder sogar bei der Arbeit – die Maske begleitet uns fast überall und ist in der aktuellen Situation allgegenwertig. Und nimmt obendrein Einfluss auf unser Handeln. Wo sich das bereits gezeigt hat? Zum Beispiel in der Dermatologie und Plastischen Chirurgie.

Was hat denn nun die Schönheitschirurgie mit Corona-Masken zu tun? Immerhin wird im medizinischen Bereich doch schon immer auf höchste Hygienemaßnahmen gesetzt. Tatsächlich beeinflusst das Phänomen Maske Patientinnen und Patienten auf eine ganz andere Weise: in der Wahl der ästhetischen Behandlungen.

Welche Behandlungen sind derzeit besonders gefragt?

In der Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie hat sich dieser Wandel bereits bemerkbar gemacht. Dieser Tage sind besonders minimalinvasive Anwendungen im Gesicht stark frequentiert. Dazu zählen unter anderem:

Lippenbehandlungen

Die Unterspritzung der Lippen mit Hyaluronsäure erfreut sich zurzeit steigender Beliebtheit. Ein Grund: Die Patienten probieren sich hier verstärkt aus. Sind doch die vorübergehenden Schwellungen und mögliche Rötungen nach der Behandlung optimal unter der Mund-Nasen-Schutzmaske zu verbergen. Die neue Veränderung wird so nicht umgehend und extrem vom sozialen Umfeld wahrgenommen.

Fadenlifting

Diese Methode zur Straffung kleiner Fältchen und Hauterschlaffungen im Gesicht eignet sich gut als Alternative zum operativen Facelift – sofern moderate Veränderungen gewünscht sind. Leichte Rötungen oder blaue Flecken kommen häufig nach der Behandlung vor und verschwinden für gewöhnlich nach wenigen Tagen wieder. Ihr Abheilen bleibt unter der Maske für Außenstehende nahezu unsichtbar.

Botox-Behandlung

Botulinumtoxin A zählt aufgrund seiner schnellen und schonenden Anwendung zu den beliebtesten Wirkstoffen im Kampf gegen unliebsame Falten. Auch hier kommt es derzeit zu einer erhöhten Nachfrage, ebenfalls im Zusammenhang mit dem Mundschutz. Das hat jedoch einen anderen Grund: Durch die unbewusst verstärkte Mimik im oberen Gesichtsbereich und dem damit verbundenen Muskeltraining rücken die Falten hier mehr in den Fokus und die muskelentspannende Wirkung hält unter Umständen nicht ganz so lang.

„Maskne“-Behandlung in der Dermatologie

Neu etabliert hat sich – leider – in den letzten Monaten auch ein neuer Begriff: die sogenannte Maskne. Eine Wortneuschöpfung aus „Maske“ und „Akne“. Gemeint ist hierbei die immer häufiger auftretende Akne-Bildung im von der Maske oft verdeckten Gesichtsbereich. Die richtige Hautpflege ist daher besonders wichtig. Tipps sowie wirksame Behandlungen gegen auftretende Akne im Gesicht erhalten Sie auch in der dermatologischen Abteilung der Mannheimer Klinik. Vereinbaren Sie dazu gerne einen Beratungstermin.

Schonzeit und Gesellschaftsfähigkeit – veränderte Prioritäten in der Corona-Zeit

Mehr Zeit aufgrund von Corona? Auch das gesellschaftliche Leben unterliegt zurzeit starken Einschränkungen. Da viele Freizeitaktivitäten entfallen, verbringen wir mehr Zeit in den eigenen vier Wänden. Dadurch nutzen viele Patienten aber auch die Gelegenheit, sich plastischen Eingriffen zu unterziehen, die eine längere Schonzeit und verzögerte Gesellschaftsfähigkeit nach sich ziehen. Bauchdeckenstraffung, Fettabsaugungen und Brustvergrößerungen können so in Ruhe zuhause auskuriert werden.

Dr. med. Manuel Hrabowski

Leiter der Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie

Interessieren Sie sich für eine ästhetische oder dermatologische Behandlung in unserer Klinik in Mannheim? Dann vereinbaren Sie jetzt einen Termin zum persönlichen und unverbindlichen Beratungsgespräch.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Jetzt beratung vereinbaren