Ob genetisch bedingt frühzeitig oder als Zeichen der allmählichen Hautalterung – Augenliderschlaffungen gelten allgemein als Schönheitsmakel und bewirken in Einzelfällen sogar eine Einschränkung des Sichtfeldes. Auf chirurgischem Wege lässt sich das ästhetische Problem schon mit wenig Aufwand dauerhaft lösen. Unbeliebte Schlupflider können mittels Oberlidstraffung entfernt werden, während die Unterlidstraffung eingesunkene Haut, Fettpölsterchen und Tränensäcke behandelt. Einige Patienten leiden sowohl an hängenden Ober- als auch Unterlidern und wünschen sich eine Korrektur beider Lider. Dabei kommt nicht selten die Frage auf, ob eine Kombination beider Straffungen in nur einer OP möglich ist.

Zwei Eingriffe, ein Ziel – ein frisches, jugendliches Erscheinungsbild

Schlaffe Oberlider, Tränensäcke und eine aufgedunsene Augenpartie geben dem Gesicht häufig einen müden Ausdruck und lassen die Betroffenen zudem älter erscheinen, als sie sind. Beide Eingriffe zur Straffung der Lider sind mit nur wenig Aufwand unter unauffälliger Schnittführung durchführbar.

Die Oberlidstraffung kommt bei überhängenden Lidern zum Einsatz und erfolgt über Schnitte entlang der Oberlidfalte, wo überschüssige Haut und gegebenenfalls Fettgewebe entfernt wird. Bei der Unterlidstraffung wird dagegen in der Regel weniger Hautüberschuss, dafür jedoch mehr angesammeltes Fett, welches oft für die Bildung deutlicher Tränensäcke zuständig ist, umverteilt und entnommen.

Die Verheilung verläuft bei beiden Methoden dank des gut durchbluteten Bereiches recht schnell, die Narben lassen sich so platzieren, dass sie später kaum zu sehen sind.

Der Faktor Patient als Entscheidungskriterium

Eine Kombination aus Oberlid- und Unterlidstraffung ist möglich und wird von vielen Fachärzten für Plastische und Ästhetische Chirurgie angeboten. Die Vorteile eines kombinierten Eingriffes liegen auf der Hand: Der Aufwand einer erneuten Operation mit Vor- und Nachsorge sowie beruflichen Ausfallzeiten entfällt, die Risiken für Komplikationen werden nicht durch eine zweite OP erhöht und die Patientin, bzw. der Patient kann sich nach Abschluss des Heilungsprozesses über ein fertiges Ergebnis freuen.

Hier entscheiden der vorliegende Befund sowie weitere begleitende Umstände darüber, ob beide Methoden zusammen erfolgen sollten. In einigen Fällen kommt für den Patienten eine Oberlidstraffung in Frage, jedoch keine Unterlidstraffung, oder umgekehrt.

 

Weitere Informationen zur kombinierten Ober- und Unterlidstraffung erhalten Sie im persönlichen Beratungsgespräch bei uns in der Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie. Terminabsprachen nehmen wir gerne telefonisch sowie per E-Mail entgegen.

keyboard_arrow_left Zurück zur Übersicht